Rahmenbedingungen

Verschwiegenheitspflicht

Laut § 37 des Psychologengesetzes 2013 bin ich in meiner beruflichen Tätigkeit zur Verwiegenheit verpflichtet. Hier der entsprechend Gesetzespassus:

1) Berufsangehörige sowie ihre Hilfspersonen einschließlich Fachauszubildende sind zur Verschwiegenheit über alle ihnen in Ausübung ihres Berufes oder beim Erwerb der fachlichen Kompetenz im Rahmen der Ausbildung anvertrauten oder bekannt gewordenen Geheimnisse verpflichtet.

(2) Eine Entbindung von der Verschwiegenheitspflicht, insbesondere zum Zweck einer Zeugenaussage vor einem Gericht oder einer Verwaltungsbehörde, ist als höchstpersönliches Recht nur durch die (den) einsichts- und urteilsfähige(n) Patientin (Patienten) zulässig

Erstgespräch

Einerseits dient das Erstgespräch dem persönlichen Kennenlernen, gleichzeitig ist es aber auch eine ganz wesentliche ersten Beratungsstunde. Neben der Erfassung des Beratungsanlasses und dessen Kontext, erarbeite ich mit Ihnen das Beratungs- bzw. Behandlungsziels. Ich zeige Ihnen Behandlungsmöglichkeiten auf und verweise Sie ggf. an anderweitige Beratungseinrichtungen bzw. KollegInnen mit spezifischen Schwerpunkten weiter. Daher fasse ich unseren Erstkontakt als wichtige Stunde im Auftakt zu Ihrer Neuausrichtung auf und berechne den üblichen Stundensatz.

Honorare

Klinisch-psychologische Behandlung € 95,- für 50min (je nach Einkommensituation auf Nachfrage auch soziale Staffelung möglich)

Psychologische Beratung € 95,- für 50min (je nach Einkommensituation auf Nachfrage auch soziale Staffelung möglich)

Supervision Einzelperson € 85,-- für 50 min (bei Tätigkeit für eine psychosozialen Institution)

Einführung in die Meditationspraxis € 30,- (Einzelperson)  für 50 min, Meditationspraxis im Gruppensetting á mindestens 5 Personen € 10,-- für 60 min und Person

 

Bei klinisch-psychologischer Beratung und Behandlung besteht keine Möglichkeit der Kostenübernahme durch die Wiener oder Niederösterreichische Gebietskrankenkasse.

Ausfallhonorar

Es kann schon mal vorkommen, dass ein vorab mit Ihnen vereinbarter Termin begründeter Weise von Ihnen nicht eingehalten werden kann.

Daher hier zu der Regelung betreffend der Absage von Terminen:

  • Erfolgt die Absagen (telefonische oder schriftlich SMS oder per Mail) Ihrerseits mindestens 48 Std. vor dem vereinbarten  Termin (meine Erreichbarkeit liegt auch an Wochenenden und an Feiertagen vor) wird kein Ausfallhonorar fällig.

  • Erfolgt die Absage (telefonisch oder schriftlich SMS oder per Mail) Ihrerseits kürzer als  48 Std. vor dem vereinbarten  Termin werden 50 % des vereinbarten Honorars verrechnet und zwar unabhängig vom Verhinderungsgrund.

  • Für Absagen bitte  per E-mail schreiben (info@inbetween.co.at) oder Sie rufen mich an und hinterlassen mir eine Nachricht auf meiner Mailbox sprechen (Telefon: 06645288768). Meine persönliche Erreichbarkeit bei Ihrer Absage ist keine Voraussetzung!


Verspätungen

 

Es kann zu Verspätungen kommen. In der Regel ist nicht davon auszugehen, dass bei Zuspätkommen eine entsprechende Verlängerung derBehandlung erfolgt. Sollte diese mehr als 15 Minuten umfassen, werte ich eine vereinbarte Stunde als ausgefallen und die Regelung für Ausfallhonorare greift Platz.Über diese Zeitdauer hinaus, sehe ich mich von einer Wartepflicht befreit.